4. Sächsische Landesausstellung Boom.

500 Jahre Industriekultur in Sachsen

Die Landesausstellung lässt die Region Südwestsachsen im „Jahr der Industriekultur“ als ein bedeutendes Zentrum der europäischen Industrialisierung lebendig werden. Die große Zentralausstellung im Audi-Bau Zwickau, die vom Deutschen Hygiene-Museum Dresden ausgerichtet wird, präsentiert ein breites kulturhistorisches Panorama der sächsischen Industrieentwicklung.

In Chemnitz ist Boom. gleich mit zwei Schauplätzen vertreten: „MaschinenBoom.“ im Industriemuseum Chemnitz und „EisenbahnBoom.“ im Schauplatz Eisenbahn Chemnitz-Hilbersdorf. Und damit nicht genug: Viele weitere Sonderausstellungen beispielsweise im Museum für sächsische Fahrzeuge oder den Kunstsammlungen sowie Veranstaltungen bei den Theatern Chemnitz und Festivals runden das  Programm zum Jahr der Industriekultur ab, jede mit ihrer eigenen Sicht auf die Industriegeschichte und  -gegenwart der Stadt. Lassen Sie sich in diesem Programmheft inspirieren von der Vielfalt Chemnitzer Industriekultur!

 Parallel dazu finden an den weiteren 4 Orten der sächsischen Industriegeschichte branchenspezifische Schauplatzausstellungen statt:

  • „AutoBoom.“ im August Horch Museum Zwickau
  • „KohleBoom.“ im Bergbaumuseum Oelsnitz/Erzgebirge
  • „TextilBoom.“ in der Tuchfabrik Pfau Crimmitschau
  • „SilberBoom.“ im Forschungs- & Lehrbergwerk | Silberbergwerk Freiberg.

Die 4. Sächsische Landesausstellung ist ein Projekt des Freistaates Sachsen, das vom Deutschen Hygiene-Museum Dresden koordiniert wird.

Weitere Informationen unter www.boom-sachsen.de und auf www.facebook.com/boom.sachsen